Diese Webseite nutzt funktionale Cookies und vergleichbare Technologien zum Zwecke der Einbindung von Inhalten sowie der anonymisierten Analyse/Messung der Webseitennutzung. Wenn Sie unsere Webseite uneingeschrĂ€nkt verwenden möchten, klicken Sie auf  "AKZEPTIEREN"  .
Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit an dieser Stelle widerrufen.

Datenschutz · Impressum

đŸŒ±Nachhaltigkeit bei CareSocial

Das Wort NachhaltigkeitđŸŒ± ist heutzutage in aller Munde: Nachhaltigkeit ist kein Trend, sondern unsere Lebensversicherung. Warum?


Der Weltklimarat hat vor Kurzem seinen neuesten Bericht vorgelegt. Er macht mit allem Nachdruck deutlich: Die Lage ist ernst, jede Tonne CO₂ zĂ€hlt. Wir mĂŒssen jetzt etwas tun, um das Schlimmste noch abzuwenden. Und das ist auch das Gute daran: Wir KÖNNEN jetzt noch etwas tun - jeder von uns kann das. Es ist noch nicht zu spĂ€t.


Auch wir als Unternehmen machen uns ernsthafte Gedanken darĂŒber, welchen Beitrag wir zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz leisten können. Unsere liebe Kollegin, Jule, geht schon seit lĂ€ngerem mit guten Beispiel voran und verrĂ€t uns in folgendem Video, wie man bereits mit kleinen VerĂ€nderungen Großes bewirken kann.đŸ’Ș


Auf der Reise zu einem nachhaltigeren Morgen möchten wir herausfinden, was ĂŒberhaupt alles möglich ist, welche HĂŒrden es bei der Umstellung von Prozessen zu ĂŒberwinden gilt und was der einzelne Mitarbeiter tun kann. Sind Sie dabei?


 



 


Transskript zum Video


Ich bin Juliane von CareSocial und ich möchte euch heute etwas zum Thema Nachhaltigkeit erzÀhlen. Und auch wenn das Wort Nachhaltigkeit heutzutage in aller Munde ist - ich finde: Nachhaltigkeit ist kein Trend sondern unsere Lebensversicherung. Warum?


Der Weltklimarat hat vor Kurzem seinen neuesten Bericht vorgelegt. Er macht mit allem Nachdruck deutlich: Die Lage ist ernst, jede Tonne CO₂ zĂ€hlt. Wir mĂŒssen jetzt etwas tun, um das Schlimmste noch abzuwenden.


Ich beschĂ€ftige mich schon seit geraumer Zeit mit diesem Thema und ich erzĂ€hle euch gern, womit ich versuche meinen CO₂ Fußabdruck so gering wie möglich zu halten:



  • Wir beziehen nun Strom aus regenerativen Energiequellen und grĂŒnes Gas - das spart schon mal enorm viel CO₂ ein.

  • Wenn ich ins BĂŒro fahre, nutze ich stets die öffentlichen Verkehrsmittel - ich finde es viel stressfreier Bahn zu fahren und meine Fahrschein-App hat mir heute mitgeteilt, dass ich in diesem Jahr 23 Fahrten gemacht und ca. 500 km zurĂŒckgelegt habe - im Vergleich zum Auto habe ich dabei in etwa 70 kg CO₂ eingespart.

  • Meine Familie ernĂ€hrt sich ĂŒberwiegend vegetarisch, d.h. wir essen nur sehr selten Fleisch. Und wenn dann regional, denn das spart nicht nur CO₂ beim Futtermittelanbau sondern auch beim Transport.

  • Und zu guter letzt beschĂ€ftige ich mich auch schon eine Weile mit dem Thema klimafreundliches Internet. Bei CareSocial stellen wir Software her, die ĂŒber das Internet verfĂŒgbar gemacht wird und somit schließlich Strom verbraucht. Auch hier kann man klimafreundlich handeln und einiges tun, um Strom und CO₂ einzusparen.


Wir nehmen euch mit auf die Reise zu einem nachhaltigeren Morgen! Welchen HĂŒrden gibt es bei der Umstellung von Prozessen? Was kann der einzelne Mitarbeiter tun? Was ist ĂŒberhaupt alles möglich und wo kann man ansetzen?


Wir werden es herausfinden und verraten es euch. Wir geben euch Tipps, wie auch ihr damit umgehen könnt.


 


Bleiben Sie gespannt!

21
04
2022
đŸŒ±Nachhaltigkeit bei CareSocial
Alle News anzeigen