Sachsen treibt die Digitalisierung in der Pflege voran

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz fördert mit Zuwendungen in Höhe von insgesamt 609.707,80 Euro das Tele-Care-Projekt »Einfach:ambulant« aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

»Wichtig ist, dass auch im Gesundheits- und Pflegewesen die Digitalisierung für Verbesserungen zum Einsatz kommt. Jedes einzelne Projekt in diesem Bereich steigert die Akzeptanz und den Nutzen von Telemedizin«, sagte Frau Staatsministerin Barbara Klepsch anlässlich der Übergabe der Förderbescheide.

Die Förderung des Projektes unterstreicht die Schwerpunktsetzung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) im Bereich Telemedizin, E-Health und technischer Assistenzsysteme. Bereits im Juli 2016 erhielt die TU Chemnitz einen Zuwendungsbescheid über mehr als 2,5 Millionen Euro für das Tele-Care-Forschungsprojekt »Auxilia«.

Bei »Einfach:ambulant – Vereinfachte elektronische Pflegedokumentation für ambulante Pflegedienste durch Schnittstellen- und Informationsflussgestaltung« handelt es sich um ein Kooperationsprojekt der TU Dresden, der CareSocial GmbH aus Dresden und dem Pflegedienst Steuer aus Nünchritz.

Das Projekt konzentriert sich auf die Unterstützung ambulanter Pflegedienste sowie auf eine verbesserte Kommunikation und Information von und mit Angehörigen sowie weiteren Beteiligten, wie z. B. Ärzten, Apothekern und anderen Dienstleistern.

Ziel des Projektes ist es, über die Gestaltung von Schnittstellen zur Herstellung der Interoperabilität von Pflegesoftware mit technischen Assistenzsystemen und die Weiterentwicklung der elektronischen Pflegedokumentation:

Ressourcen optimaler einzusetzen, um zu einer verbesserten Versorgung Pflegebedürftiger beizutragen,
die Pflegedokumentation zu vereinfachen und die Effizienz der Pflegedienstleister in der Arbeitsplanung und Informationsbereitstellung zu erhöhen,
Informationen situativ und zielgruppenspezifisch bereitzustellen und
die Vernetzung der Akteure aus Medizin sowie Pflege und den Angehörigen zu fördern.

In der Umsetzung des Projektes werden Hausärzte, Angehörige, eine Apotheke, ein Sanitätshaus sowie Wundschwestern einbezogen.

Hintergrund zur EFRE-Förderung des SMS:

Dem SMS stehen im Zeitraum von 2014 – 2020 Fördermittel in Höhe von rund 28 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Förderung innovativer Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft zur Verfügung. Mit der EFRE-Förderung trägt der Freistaat Sachsen dazu bei, die demografische Entwicklung in Sachsen zu bewältigen und die sächsische Gesundheits- und Pflegewirtschaft nachhaltig zu stärken.

Die Förderung zielt auf innovative Maßnahmen ab, die durch die Vernetzung der Angebote und die Entwicklung und Anwendung von neuen Technologien auf die Herausforderungen des demografischen Wandels im Gesundheits- und Pflegesektor mit einem erheblich steigenden Bevölkerungsanteil älterer Menschen, mit zunehmendem Fachkräftemangel im Bereich der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie steigenden Kosten dieser Versorgung reagieren.

Gegenstand der Förderung sind E-Health-Maßnahmen, d. h. moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, durch die Abläufe im Gesundheitswesen verbessert und die Bürger, Patienten, Gesundheits- und Pflegedienstleister miteinander vernetzt werden. Weiterhin gefördert werden Anwendungen des Ambient Assisted Living (Altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben – AAL) aus verschiedenen Technologiefeldern, die es ermöglichen, unterschiedliche Dienstleistungsbereiche, insbesondere medizinische Dienstleistungen, Pflegeleistungen, Wohnen, Bewirtschaftung, Mobilität, wechselseitig zu vernetzen und interdisziplinäre, innovative Lösungen für die ambulante Versorgung älterer Menschen zu entwickeln.

Zuwendungsempfänger sind private, freigemeinnützige und öffentliche Unternehmen sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen, sofern diese vorhabenbezogen mit Unternehmen zusammenarbeiten.

Video zum Beitrag: Video zum Beitrag
12
09
2017
Sachsen treibt die Digitalisierung in der Pflege voran

Impressionen von der 2. Pflegemesse Dresden

Spannende Vorträge, ein Pflegeroboter, Interviews mit dem lokalen Fernsehen, Release der neuen CareSocial Business-Tools: Das war eine spannende und wirklich gelungene 2. Pflegemesse in Dresden. Ein ganz großes Dankeschön an alle Kunden und Interessenten für das unterhaltsame Wochenende!
Mehr Bilder von der Pflegemesse gibt es auf unserer Facebook-Seite unter facebook.com/CareSocial
03
09
2017
Impressionen von der 2. Pflegemesse Dresden

Aktueller Wochenkurier zum Thema 2. Pflegemesse Dresden

Drei namhafte Unternehmen der Pflege- und Gesundheitswirtschaft in Dresden stellen sich im aktuellen Wochenkurier vom 23.08.2017 vor.
Lesen Sie zum neuen Zentrum für Krebstherapie, den Johannitern und der CareSocial GmbH: Wochenkurier201708.pdf
25
08
2017
Aktueller Wochenkurier zum Thema 2. Pflegemesse Dresden

Freikarten für Pflegemesse Dresden

Wir verschenken wieder 100 Freikarten für unsere Kunden zur Pflegemesse Dresden - bei Bedarf melden Sie ich bitte einfach bei unserem Kundenservice!
18
08
2017
Freikarten für Pflegemesse Dresden

6. CareEvent

Am Mittoch den 16.08.2017 findet von 10-12 Uhr bei der
Initiative Leben e.V. - Tagespflege Vitalis, Bautzner Landstr. 60 in 01324 Dresden
das 6. CareEvent statt.
Bei der Zusammenkunft von Experten aus der Sozialwirtschaft Sachsens geht es diemal um folgende Schwerpunktthemen:
1) Pflegeroboter "Vitali": Zukunft in der Pflege?
2) Aktueller Branchenvergleich und Kennzahlen sächsischer Pflegeeinrichtungen
3) Endspurt Pflegemesse Dresden: über 90 Aussteller bereits angemeldet
14
08
2017
6. CareEvent

2. Pflegemesse Dresden

Herzlich Willkommen zur Pflegemesse Dresden!
Wir laden Sie ein zur 2. Pflegemesse in Dresden am 02.09. – 03.09.2017

Die 2. Pflegemesse Dresden versteht sich als Branchentreffpunkt und Leitmesse in Dresden für stationäre und ambulante Alten- und Krankenpflege, sowie auch für Rehabilitation und Betroffene.

Wir bieten Ihnen ein umfangreiches Spektrum aus allen Bereichen der Pflege, welche auch die Themen Beruf und Bildung, Bauen und Wohnen beinhalten. Der Fokus bei dieser Messe wird auch auf Dienstleistungen und Lösungen gelegt, die den Führungskräften und Fachleuten aus Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern sowie Reha-Zentren helfen sollen, den Anforderungen des Arbeitsalltages wirksam zu begegnen.

Aufgrund des demografischen Wandels gewinnt das Thema Pflege, vor allem im Osten Deutschlands zunehmend an Bedeutung.

Das Ziel dieser Messe „Zukunft Pflege“ ist es, alle Branchen zentral an einem Ort zusammenzufassen. Die Aussteller stellen ihre Produkte und Dienstleistungen aus allen Pflegebereichen vor. Zukunftsorientierte Lösungen werden Ihnen außerdem für die Bereiche Therapie und Ernährung, Hauswirtschaft, Reise- und Freizeitgestaltung, Bekleidung, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen, sowie Gebäude-, Informations- und Kommunikationstechnik geboten.
Ausstellerzielgruppen

Pflegeeinrichtungen/Pflegedienste
Krankenkassen/Versicherungen
Krankenhäuser/Kliniken
Pharmafirmen
Sanitätshäuser
Arbeitsagenturen/Vermittler
Personenbeförderungsunternehmen
Selbsthilfegruppen
Firmen für barrierefreies Wohnen

Besucherzielgruppen

Senioren
Schüler/Schulabgänger
Qualifizierte Fachkräfte
Wiedereinsteiger
Weiterbildungsinteressierte
Jobsuchende/Quereinsteiger
pflegende Angehörige
potentielle Aussteller
politische Entscheidungsträger

Das Thema Pflege betrifft in einer immer älter werdenden Gesellschaft jeden. Nutzen Sie also diese vielen Möglichkeiten und machen Sie sich bei Fachpersonal verschiedener Pflegeeinrichtungen und -dienstleistungen ein persönliches Bild von der gegenwärtigen Situation. Des Weiteren bieten Ihnen Fachvorträge die Gelegenheit, sich über die elementaren Themen des Pflegesystems zu informieren.

Gern stellen wir Interessierten Gästen eine Freikarte zur Pflegemesse Dresden aus!
14
08
2017
2. Pflegemesse Dresden

NEU : CareCommunity

Mit der neuen CareCommunity erhalten Sie nun die Möglichkeit sich ein unternehmenseigenes Social Netzwerk zu erschaffen und vernetze
Kommunikation mit Ihren Mitarbeitern und Teams zu ermöglichen.

Die CareCommunity kann mit jedem internetfähigem PC/Laptop per Webbrowser verwendet werden. Zudem steht Ihnen auch eine Android-App und mobile Version für Iphones zur Verfügung.

Ihre CareCommunity kann bis zu 500 User beinhalten.
23
05
2017
NEU : CareCommunity

Softwarewechsel leicht gemacht!

Nutzen Sie den CareSocial-Umzugsservice um problemlos von Ihrem alten System auf die innovative CareSocial-Cloud zu wechseln:
Wir helfen Ihnen bei der Datenübernahme, geben Ihre Leistungsvereinbarungen ein und schulen Ihr Team!
22
05
2017
Softwarewechsel leicht gemacht!